Ausblick

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, ist bei einem ausgeglichenen Wohnungsmarkt ein Neubau von Wohnungen derzeit nicht angebracht. Das Unternehmen wird daher seine ganze Kraft auf die Erhaltung und Verbesserung des vorhandenen Wohnungsbestandes verwenden.

Ausblick mit der Arnsberger Wohnungsbaugenossenschaft eG Die von der Genossenschaft bewirtschafteten Wohnungen stammen aus den unterschiedlichsten Zeitabschnitten. Der technische Fortschritt und die Ansprüche des Mieters an neuzeitliches Wohnen erfordern, dass von Zeit zu Zeit die Wohnungen nicht nur modernisiert, sondern ganze Häuser von Grund auf verändert werden. Diese Modernisierung wird auf absehbare

Zeit die Hauptaufgabe der Genossenschaft sein. Sie erfordert große finanzielle und aufwändige Anstrengungen. Dazu werden im Sinne der genossenschaftlichen Grundsätze alle zur Verfügung stehenden erwirtschafteten Mittel wieder in den Wohnungsbestand investiert.

Die Genossenschaft hält es für wünschenswert, dass sich ihre Mitglieder an der Bewältigung der großen vor ihr liegenden Aufgaben im Sinne des Genossenschaftsgedankens beteiligen, wie es in Ansätzen schon erkennbar ist. Dies könnte durch Mitarbeit bei Modernisierungen, Übernahme von Pflege des Wohnumfeldes (Pflege der Grünanlagen) und bei vielem anderen mehr geschehen.

Früher war es oft üblich, dass auch Kinder und Kindeskinder von Genossenschaftsmitgliedern im selben Wohnviertel blieben und eine Wohnung „ihrer” Genossenschaft anmieteten. Wird das in Zukunft wohl wieder häufiger der Fall sein?

Am Beginn des 2. Jahrhunderts ihres Bestehens fühlt sich die Wohnungsbaugenossenschaft weiterhin ihrem Förderauftrag verpflichtet, den Mitgliedern ein gutes Wohnen zu angemessenen Preisen zu bieten. Die Genossenschaft bietet jedoch mehr als nur Wohnen.

So haben die Mieter einen besseren Schutz, der nur noch durch Wohneigentum übertroffen werden kann. Über die Gremien einer Genossenschaft haben die Mieter mehr Verfügungsrechte

 
 

als diese bei anderen Wohnungsanbietern gewährt werden. In Zukunft wird es daher wichtig sein, sich durch die Besinnung auf die genossenschaftlichen Wurzeln von den Mitbewerbern auf dem Wohnungsmarkt abzusetzen.

Neben dieser Rückbesinnung auf traditionelle Werte einer Genossenschaft, wird die Zukunft auch von notwendigen Innovationen bestimmt. So erschließt sich der Aufgabenbereich von wohnbegleitenden Dienstleistungen als Themenbereich, der die Wohnungsbaugenossenschaft in die heutige Dienstleistungsgesellschaft führen wird.

Die Bewohner helfen sich wieder untereinander. Soziale Kontakte entstehen neu. Hausgemeinschaften werden gefestigt. Hohe Instandhaltungskosten und Vandalismus sind Probleme, die dann keine Rolle mehr spielen.